Erwarte nichts von mir!

Kennt ihr das? Täglich werden von uns vieeeele Dinge erwartet.

Als Mutter erwarten meine Kinder, dass das Essen auf dem Tisch steht, die Wäsche wieder sauber im Schrank liegt, ich Chauffeur spiele zu diversen Freizeitaktivitäten der Kinder. Meine Mutter erwartet von mir, dass ich sie zu ihren Arzt- und Gymnastikterminen fahre. Ich erwarte von mir, dass das Haus geputzt wird.

Ich könnte diese Liste endlos fortsetzen.

Dieses ständige Erwarten geht mir wahnsinnig auf die Nerven. Oft genug habe ich Lust zu sagen: „Macht doch euern Mist alleine.“

Doch dann ruft mich mein Pflichtbewusstsein wieder zur Vernunft.

Was ist DIE Lösung? 

Diese Frage beschäftigt mich schon lange.

Jetzt kam mir ein neuer Gedanke:

Auch ICH erwarte so einiges von den anderen!!!

Ich erwarte, dass sie meine Arbeiten schätzen. Dass sie dankbar sind für die Dinge, die ich für Sie tue.

Dass sie mir Liebe zeigen, als Anerkennung für meine Leistung.

Wau, diese Erkenntnis hat mich ganz schön getroffen. ICH möchte, dass nichts von MIR erwartet wird, jedoch erwarte ICH ganz viel von den ANDEREN.

Das kann doch nicht funktionieren!

Auch ICH sollte meine Erwartungshaltung zurückschrauben.

Wenn ich etwas gebe, dann darf ich dafür nichts erwarten. Oder ich lasse es.

Geben ohne Bedingungen!!!

In diesem Sinne schenke ich mir und auch euch „bedingungslos“ diese Gedanken.

Eure Nicole

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.