Krebs ist ein Arschloch!

Dieses Zitat hatte neulich eine Freundin auf Facebook gepostet.

Doch stimmt das wirklich? Ich hinterließ ihr folgenden Kommentar:

„Nein, nehme ihn dankend an, denn er will dir nur zeigen wo das Problem liegt“.

Der Krebs ist nicht böse! Er möchte dir zeigen, was du zu lange in dir vernachlässigt hast. Im täglichen Alltag nehmen wir doch die vielen kleinen Warnsignale unseres Körpers nicht ernst.  Kopfschmerzen – nehmen wir halt eine Kopfschmerztablette. Erkältung – dafür gibt’s doch tolle Sirups. Stärkere Schmerzen, dann muss es halt mal das Antibiotikum sein. Geht schon alles wieder vorbei, aber ernst nehmen wir es nicht.  Erst wenn wir komplett „ausgeknockt“ werden, bleiben wir stehen. Wenn wir gezwungen werden im Bett liegen zu bleiben oder eben gegen den Krebs „anzukämpfen“.

Doch kann ich bei diesem Kampf wirklich als Sieger hervorgehen? Ich denke nur, wenn ich erkannt habe was dahinter steckt.

Bekämpfe ich die Krankheit mit Tabletten oder schlimmer noch mit einer Chemo, dann wird sie größer und größer. Alles was ich bekämpfe bäumt sich auf und geht selber in Kampfstellung. Einfach so gehen dafür ist das Ego der Krankheit zu groß. Sie will uns zeigen wie stark und mächtig sie ist.

Nehmt sie lieber an, seid dankbar für sie, umarmt sie und findet heraus was sie euch sagen möchte. Versteht die Message dahinter und bearbeitet sie. Nur so kann sie in Ruhe wieder abziehen, denn sie hat ihre Aufgabe erfüllt. 

In Liebe Eure Nicole

Ein tolles Buch hierzu ist das Buch von Rüdiger Dahlke „Krankheit als Sprache der Seele“ 

2 Kommentare
  1. Wagner Inge
    Wagner Inge sagte:

    Liebe Nicole, das hast du sehr schön geschrieben und ist auch absolut treffend.
    Ich spreche aus Erfahrung.

    Liebe Grüße
    Inge

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.